Der Acubens – der praktische Quader

11. Dezember 2015 1 Kommentar

Lüfterlose Rechner sind heute der Stand der Dinge wenn es um Rechner in der Automatisierung geht und können heute in den Bereichen I/O und Rechenleistung die meisten Anforderungen abdecken. Ein Ausnahme sind hier bisher Anwendungen die mehrere Erweiterungskarten erfoldern, die zusätzlichen Stromverbrauch mit sich bringen und den Wärmeeintrag in das Gehäuse erhöhen.

EC520-HD6040 EC521-HD6040 DFI I/O Panel

Der lüfterlose Acubens Embedded Rechner in Zwei-Slot Ausführung

Hierbei ist oft nicht die Embedded Hardware selbst das Problem, sondern die dort verwendeten Steckkarten. Eine Siemens CP5623 Profibus-Karte hat z.B. einen Stromverbrauch von ca. 6 Watt und passt mit eine Bautiefe von 180 mm auch nicht in jedes Embedded System. Diese hat einen Temperaturbereich von 5°C bis 60°C, und in einem kompakten, lüfterlosen Embedded Computer sind die schnell erreicht.

Hier kommt die Acubens Serie des Münsterländers Lösungs- und Komplettanbieters Welotec GmbH ins Spiel. Hier sind die sporadisch gesetzten Lüftungslöcher kein Nachteil, sondern eine Stärke des Industrie-Rechnerns. Erweitungskarten finden hier nicht nur Platz, sondern durch den möglichen Luftaustausch auch ein angenehmes Betriebsumfeld – das erhöht Verlässlichkeit und Lebensdauer der, oft sehr teuren, Schnittstellen-, Messkarten und Feldbus-Systemen. Die oben genannte Siemens CP5623 Profibus Karte schlägt mit rund 1000,- EUR zu Buche, oft als ähnlich teuer oder teurer als der Industriecomputer selbst. Der Acubens-6422-1-6040 bietet hier z.B. zwei PCI Slots, das Modell Acubens-6422-2-6040 einen PCI und einen PCI-E x16 Steckplatz. Insgesamt skaliert die Familie vom Embedded System mit nur einem Mini-PCIe Steckplatz im Acubens-6162-1-6060 bis zu fünf Steckplätzen, 2x PCIe x16 (elektrisch x8), 1x PCIe x1 und 2x PCI im Acubens-6162-1-6060.

Ansonsten bietet die Familie umfangreiche konventionelle Schnittstellen. Hier gibt es 2x Gb LAN, 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 2x RS232/422/485 mit Stromversorgung und 4x RS232. Auch WLAN lässt sich natürlich intern nachrüsten.

Umfangreiches I/O Angebot

Umfangreiches I/O Angebot

Dazu kommt eine hohe Rechenleistung durch den Einsatz von Intel Desktop Prozessoren der 35 Watt Klasse, vom Intel® Celeron® G1820TE (2M Cache, 2.2 GHz) bis zum Intel® Xeon® E3-1268L v3 (8M Cache, bis zu 3.3 GHz) auf Basis des Intel H81 bzw. des Intel C226 Chipsatzes. Zwei Steckplätze für DDR3 SoDIMM und zwei 2.5″ Festplatten runden das Gesamtbild ab. Dabei kann das Gerät sowohl mit 9 bis 36 Volt im Schaltschrank, als auch per externem 120W Netzteil betrieben werden.

DOS stirbt niemals….

10. Dezember 2015 Keine Kommentare

…. man muss nur eine Plattform finden auf der DOS auch noch zuverlässig läuft.

EB-208 VDX-6328_DOS compatible computer system frontside

Acamar-6021-1-208 DOS Kompatibler Computer von vorne

Schön sieht anders aus, aber der Acamar-6021 mit seinem Vortex86DX basiertem Board ist ein voll DOS kompatibler Rechner.

Warum sollte man heute noch DOS, sei es MS DOS, DR DOS oder FreeDOS verwerden? Weil es nicht viel kann, das aber sehr gut. Es läuft überaus stabil und bietet als Single-Task Betriebssystem den direkten Zugang zur Hardware, damit auch zur CPU, und ist entsprechend echtzeitfähig und die ganze Rechenleistung steht der Anwendung zur Verfügung. Unter DOS kann man so zeitkritische Steuerungsanwendungen laufen lassen, die unter modernen, vielseitigeren Echtzeitbetriebssystemen deutlich potentere Hardware benötigen um unter der Strich das Gleiche zu leisten.

EB-208 VDX-6328 DOS compatible System, backside

Acamar-6021-1-208 kompatibler Rechner, Rückseite

Der Rechner in Industriequalität bietet nicht nur eine 800 Mhz Vortex86DX CPU und 256MB on-Board RAM, sondern auch eine enorme Ausstattung an legacy Schnittstellen die an modernen Rechner rar geworden sind. Gleich 5x RS232 und ein RS232/422/485 Port stehen zur Verfügung. Ist RS232 ganz allgemein nützlich, ist der RS422 Bus in der Veranstaltungstechnik sehr beliebt und für die RS485 Schnittstelle gilt das gleiche in der Automatisierung, wo diese in Form des Modbus RTU Protokolls immer noch sehr beliebt ist. Selbst ein LPT Druckeranschluß findet sich noch am Gehäuse. Abgerundet wird das Schnittstellenpotpourri von je einem VGA, PS2, und 10/100 MBit LAN Anschluss und zwei USB 2.0 Ports. Die Grafik basiert auf dem XGI Volari Z9s Prozessor und unterstützt eine Auflösung von bis zu 1280 x 1024 (SXGA) in 16,7 Millionen Farben.

Der Prozessor selbst kann am besten als aufgebohrter 486er gesehen werden, genau genommen handelt es sich um den Rise Technology MP6 Prozessor, welcher später auch als SIS550 SoC auf dem Markt war. Mit zwei Watt bei 800 MHz, jeweils 16KB L1 Daten- und Instruktionscache, 256KB vierfach assoziativem L2 Cache und bis zu einem Gigabyte Arbeitsspeicher bietet die CPU nicht viel, aber eben oft genug, Rechenleistung. Dafür ist das System selbstverständlich lüfterlos.

Wichtig ist die Langzeitverfügbarkeit. Obwohl in Originalform schon seit 1998 auf dem Markt, wird diese CPU bis min. 2022 verfügbar bleiben. Das sind 24 Jahre und sicher eine in Würde ergraute Basis um ein 34 Jahre altes OS wie DOS laufen zu lassen.
Dieses klein IT Meisterwerk können Sie zum Beispiel beim Lösungs- und Komplettanbieter Welotec GmbH auf dem münsterländischen Laer beziehen, allerdings leider nur als gewerblicher Kunde.

 

Der NISE-3720P2E

7. Dezember 2015 Keine Kommentare

Mit der NISE 3720 Serie betritt der taiwanesische Hersteller Nexcom durchaus Neuland im Bereich der lüfterlosen hochleistungs Embedded Systeme. Durch seinen Intel® Core™ i7-4650U mit zwei Kernen, vier Threads und bis zu 3.3GHz Turbo Takt. Um dem eine Relation zu geben, mit 4110 Punkten im Passmark leistet dieser 15 Watt Prozessor etwa das 8-fache eines 3.4 GHz Pentium 4 vor wenigen Jahren. Und das, wie eingangs bereits erwähnt, ohne Lüfter.

NISE3720P2EAuch andere CPUs sind auf Projekt-Basis verfügbar, so z.B.:

Core™ i5-4300U, Dual Core, 2.9GHz, 3M Cache
Core™ i3-4010U, Dual Core, 1.7GHz, 3M Cache
Celeron 2980U, Dual Core, 1.6GHz, 2M Cache

Auch die Schnittstellenausstattung des NISE-3720P2E ist beeindruckend. Neben 4x USB Ports, zwei davon unterstützen USB 3.0, 2x RS232/422/485 mit flow control, 2x Mini-PCIe und, je nach Modell, einem PCI-E x4 Steckplatz (NISE3720E), je einem PCI-E x4 und x1 (NISE3720E2), 2x PCI (NISE3720P2) oder 1x PCI-E x4 plus 1x PCI (NISE3720P2E) gibt es einen DVI-D und DVI-I für insgesamt drei unabhängige Displays. Einer der Mini-PCIe Steckplätze kann wahlweise mSATA oder eine Hilscher Feldbus-Karte aufnehmen. Der Temperaturbereich reicht von -20°C to 60°C.

Einziger Minuspunkt, die i7-4650U ist recht teuer und nicht als Sockel-Version erhältlich. Das treibt des Systempreis nach oben und reduziert die Flexibilität. Mit seinen Abmessungen von 215mm(W)x272mm(D)x114mm(H) erhält man auch ein echtes Kraftpaket.

NISE-3720P2E Rückseite

Diese und andere lüfterlose und kundenspezifische Lösung können Sie u.A. hier anfragen: http://www.welotec.com/katalog/de/industrie-pc/

 

 

 

DFI ULT-basiertes Mini-ITX Mainboard mit weitem Spannungsbereich

1. November 2014 Keine Kommentare

DFI®, ein führender Anbieter für Industrie-IT System emit einer großen Auswahl an Embedded Produkten, stellt heute zwei neue Mini-ITX Mainboards vor – das HU101 und das HU103. Basierend auf der neuesten Intel ULT Plattform kombinieren diese beiden Mainboards gute Performance, hohe I/O Leistung und einen niedrigen Stromverbrauch durch die CPUs mit nur 15 Watt TDP. Darüber hinaus bietet die verbesserte Intel HD graphics GT Serie, integriert in den Prozessor, ein Leistungsplus von 24% gegenüber der Vorgänger Generation. Die integrierte Intel Chipsatz Grafik kann damit zwar nicht in allen Fällen genügen, ist aber doch ein deutlicher Fortschritt gegenüber der älteren Generation und dürfte inzwischen in der Tat die meisten Anwender zufrieden stellen.

HU101 Bild mit 12V DC-in

Die HU101 und HU103 Mainboards bieten je 2 DDR3L SODIMM Sockel mit Unterstützung für bis zu 16GB Speicher und unterstützen bis zu drei unabhängige Displays via 2x HDMI und 1 LVDS/eDP. Diese beiden Mini-ITX Industrie-Boards sind voll mit vielfältigen I/O Ports. Diese umfassen 2x LAN, 4x COM, 10x USB, einen vertikalen USB Port, 3x SATA 3.0 mit Unterstützung für RAID 0/1/5, einen LPC Anschluss für weitere COM/LPT Ports, einen SMBus Anschluss und einen 8-bit Digital I/O zur Gerätesteuerung. Die ebenfalls integrierte, verbesserte Intel Active Management Technology in der Version 9.5 (iAMT) erlaubt IT-Abteilungen oder Wartungsfirmen Fehler frühzeitig zu entdecken und das System aus der Ferne zu warten.

Die beiden Boards unterscheiden sich in ihrer Stromversorgung. Das HU101 bieten einen 12V DC-in Anschluss (std), das HU103 einen Anschluss für 19~24V, ganz nach den Anforderungen des Kunden. Alle diese Vorteile zusammen eröffnen diesen beiden Industrie Mini-ITX Mainboards weite Einsatzmöglichkeiten im Embedded Bereich und speziell dort, wo begrenzter Platz, hohe Energieeffizienz, flexibles I/O, hohe Rechenleistung und 24/7 Einsatz gefordert sind, wie z.B. in Geldautomaten oder Automaten.

DFI fokussierst seine Entwicklungsarbeit auf eine umfassende Familie auf Basis der 4. Generation der Intel Core U-Serie um vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden, z.B. Mini-ITX, COM, Express und 3.5“ Boards. Durch die Kombination von hoher Leistung und niedrigem sind diese die Lösung für vielfältige Anwendungsfälle. HU103 mit 19-24V DC

Warum ist eine ULT Plattform eine ideale Wahl für viele Anwendungen?

–  SoC Design bietet einen Stromverbrauch auf Atom-Plattform Niveau
– Niedrigere Kosten bei vergleichbarer Leistung in Relation zu Mobil-Plattformen
– Unterstützt, wie die mobile QM Chipsätze, iAMT und RAID
– Integrierte Hochleistungsgrafik genügt den meisten Industrie-Anwendungen

Damit bietet sich hier eine gute Plattform für Embeddded und andere PC basierte Anwendungen im Industrie Umfeld. Durch die bei DFI grundsätzlich vorhandene 7-Jährige Produktlebenszeit ergeben sich langfristig auch deutliche Kostenvorteile.

Diese Board ist u.a. hier zu beziehen: http://www.welotec.com/katalog/de/industrie-pc/

KategorienAllgemein Tags:

DFI’s kosteneffizientes COM Express Basic Typ2 Modul, basierend auf HM65 Chipsatz unterstützt 3rd Gen Intel® CoreTM Prozessor

4. November 2013 1 Kommentar

DFI stellt sein neues Typ 2 COM Express Modul im Basic Formfaktor vor. Das HR902-BL basiert auf dem Intel® HM 65 Chipsatz. Dieses Modul mit BGA 1023 Sockel unterstützt Prozessoren der 3rd/2nd Generation Intel® / Core™ Familien, die im 22/32-Nanometer Prozess gefertigt werden. Dieses neue Modul unterstützt die dritte Generation der Intel® Core Prozessoren aus der Premium-Performance Reihe, i7-3615/3612QE, i7-3555LE, i7-3517UE, i5-3610ME sowie aus der Mainstream-Performance Reihe i3-3217UE und i3-3120ME. Dieses COM Express Modul im Basic Formfaktor mit dem mobilen Intel® HM65 Chipsatz bietet eine hervorragende Rechenleistung für Medien und Grafikanwendungen. Darüber hinaus bietet das HR902-BL I/O Flexibilität, die Intel® HD Graphics 4000/3000 engine für atemberaubenden visuelle Effekte , sowie Unterstützung für Error-Correcting Code (ECC) Speicher.


Die Intel® HD Graphics 4000/3000 Engine dieser Intel® Core™ Prozessor-basierten Plattform unterstüzt High-End Video Enhancements und verbessert die Leistung in Medien und Grafik-Anwendungen. Die Intel®  Clear Video Technology bietet erweiterte Imaging-Funktionen für Blu-Ray und andere High Definition Videoformate. Die unterstützt zum Beispiel Bildstabilisierung, Gamut Mapping und Frame Rate Conversion. Durch die Einführung der Intel® DirectX Video Acceleration (DXVA) wird die Leistung des Moduls erhöht. DXVA bietet die Beschleunigung komplexer Audio-, Video-und Bildverarbeitungsfunktionen und Unterstützung für die Graphics API’s DirectX 11/10.1/10/9 und OGL 3.0. Darüber hinaus steuert die integrierte Intel® Graphics Lösung zwei unabhängige Displays via VGA und LVDS an.

QM77, COM Express Basic, Type 2, Ivy Bridge, 3rd Gen Intel Core, COM

Die HR902-BL Mobile Plattform unterstützt bis zu 16GB Speicher, welcher bei 1066/1067/1333/1600MHz getaktet werden kann, in zwei 204-pin DDR3 SODIMM Sockeln. Hierbei können x8 und x16 DRAM Chips verwendet werden. Auch der Einsatz von Low-Voltage Modulen ist möglich. Das R902-BL verfügt über vielfältige I/O Schnittstellen: HD Audioschnittstelle, einen 8-bit Digital I/O Anschluss für die Gerätesteuerung, eine Intel® Gigabit LAN Schnittstelle für  netzwerk-intensiven Anwendungen, 1x LPC Schnittstelle, 1x SMBus Schnittstelle und 2x Digital Display Schnittstellen multiplexed mit PCIe x16. Das Advanced Host Controller Interface (AHCI) des HR902-BL unterstützt 4x Serial ATA Schnittstellen, davon 2x Serial ATA 3.0 Ports mit der Geschwindigkeit bis 6Gb/s und 2x Serial ATA 2.0 Ports mit der Geschwindigkeit bis 3Gb/s. Diese Serial ATA Schnittstellen sind für viele Anwendungen, die einen hohen Datendurchsatz zum Speichermedium benötigen. Mit den 8x USB 2.0 Schnittstellen, welche von der neuen Plattform zur Verfügung gestellt werden, wird es möglich mehr Daten zu verarbeiten und ein schnelleres Laden von häufiger verwendeten Anwendungen zu realisieren.

Um für die verschiedenen Anforderungen der Kunden gerüstet zu sein, bietet das HR902-BL mehrere Schnittstellen für Erweiterungen an. Es verfügt über einen PCIe x16 für z.B. Hochleistungs-Grafik-Karten, 4x PCI (PCI 2.3) Schnittstellen, eine PCIe x4 sowie eine PCIe x1 Schnittstellen (default), die auch als 5x PCIe x1 eingesetzt werden können. Die R902-BL-Plattform arbeitet in einem Temperaturbereich von 0 ° C bis 60 ° C und einer Luftfeuchtigkeit von 10% bis 90%, welche die Plattform geeignet für härtere Umgebungen macht.

Aufgrund der bereits beschriebenen Merkmale des HR902-BL, stellt das HR902-BL eine ideale Basis für viele Anwendungen dar. Eine Reihe von Anwendungen, die eine stabile, Revision-kontrollierte Plattform benötigen, können damit realisiert werden. Ob im Gaming-Bereich, in medizinischen Geräten oder in KIOSK Embedded-Anwendungen, das HR902-BL ist die beste Wahl.

Technische Daten, Preise und weitere Informationen finden Sie hier:

KategorienAllgemein, COM-Express Tags: