Archiv der Kategorie: lüfterlos

Klein, stark, silber – für die Monitore unter den Backpackern

Mit den neuen, extrem kompakten lüfterlosen Systemen der uIBX-200-VX800 Reihe stellt die IPC2U GmbH zwei neue Systeme für den Einsatz als Thin Client & Mediacenter PC vor, welche sich Dank zweier RS-232 Schnittstellen, Vibrationsschutz nach MIL-STD-810F 514.5C-2 und einem widerstandsfähigen Aluminiumgehäuse auch für den Einsatz in Industrieumgebungen eigenen. Der VIA VX800 Chipsatz mit seiner Hardware Unterstützung für MPEG-2, MPEG-4, WMV9, VC1 und DiVX bindet dabei 512MB oder 1GB DDR2 Arbeitsspeicher an eine mit 500MHz oder 1GHz getaktete VIA Eden ULV CPU an.

Herausragendes Merkmal dieses Systems ist auf jedem Fall die doppelte VESA-Monage, welche es ermöglicht den Recher zwischen VESA-Monitorhalterung und einen VESA kompatiblen Monitor zu befestigen. Der Rechner ist dabei klein genug um auch hinter einem 7 Zoll Monitor komplett zu verschwinden.

Weitere Informationen gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier oder hier.

uIBX-200-VX800 – lüfterlose kompakt systeme

uIBX-200-VX800

Abb.: uIBX-200-VX800

Eigenschaften der uIBX-200-VX800 Reihe

  • Ultra compact, ultra low power fanless embedded box
  • VIA® Eden™ ULV 1GHz/500MHz processor with VX800 chipset
  • Double side VESA75 mounting design
  • Optional 802.11b/g wireless

Abmessungen:

Doppelte VESA Montage:

uIBX-200
uIBX-200

Technische Daten:

Model uIBX-200-VX800
SBC UIBXMB-VX800
Processor VIA ® Eden™ ULV 1GHz/500MHz with FSB 400MHz
Chipset VIA VX800 all-in-one digital media IGP chipset
System Memory 1GB/512MB DDR2 SDRAM onboard
Ethernet Realtek RTL8111CP GbE
Display CRT interface intergrated in VX800 with one VGA port
USB 4 x USB 2.0
Serial Port 2 x RS-232
Audio 1 x mic in, 1 x speaker out
Storage 1 x CompactFlash Type II slot
Expansions 1 x PCIe mini card slot
Power Input 5VDC in, AT mode only, with 30W power adaptor
Power Consumption 18 W
Chassis Construction Aluminum Alloy, ABS
Operating Temperature 0°C~55°C
Operating shock Half-sine wave shock 3G; 11ms; 3 shocks per axis
Operating Vibration MIL-STD-810F 514.5C-2
Weight (Net/Gross) 480 g / 1.5 kg
Dimensions (DxWxH) 125mm x 120mm x 44.4mm
Mounting Desktop, VESA mount
EMC/Safety CE, FCC class A

Der GIGABus: In-Drive-Entertainment in neuer Qualität.

Man kennt aus dem Linienflieger, jeder Platz hat einen kleinen Bildschirm und jeder Passagier kann Filme und en Route Informationen aufrufen wie er möchte. Auf der diesjährigen Cebit wurde nun mit dem GIGABUS der Meister GmbH diese bequeme Technik mit einigen weiteren Schmankerln garniert in einem sehr komfortablen Reisebus vorgestellt. Die 35 verbauten AFL-08AH-ATOM Panel PCs ermöglichen in jeder Sitzreihe,  zusammen mit der Mimprobox genannten Serverlösung, den Zugriff auf Filme, Live TV via DVB-T, eine Panoramakamera in Fahrtrichtung reichlich Entertainment und bietet sich dank ebenfalls vorhandener Classroom Software mit z.B. ferngesteuertem Powerpoint ebenso als rollendes Klassenzimmer bzw. Seminarraum an.

Durch die Intergration von GPS kann das System auch automatisch Informationen zu Sehenswürdigkeiten liefern, die Fahrgäste könnten, auch dank der mit Viprinet Hardware realisierten UMTS Internetanbindung (bis 42MBit!) schon während der Fahrt z.B. Eintrittskarten erwerben. Ein Komfortgewinn für den Fahrgast und gleichzeitig eine zusätzliche Einnahmequelle für den Betreiber.

Was der dynamische Geschäftsführer Jochen Meister mit seinen Projektpartnern (Software: red-cat networks gmbh; Innenausstattung: OES; UMTS Anbindung: Viprinet GmbH; Marketing: Ad Mission; Firewall: Astaro AG;  DVB-T: Dietz, D.A.S. DVB-Tuner Vertriebs-GmbH) auf die Beine gestellt hat ist für mich definitiv eines der Highlights der Cebit 2009 gewesen.

Elementare Werbung: Digital Signage mit Intel ATOM

Mit dem NDiS 120 wird ein kompakter, kostengünstiger, lüfterloser und sparsamer Digital Signage Media Player mit zwei unabhängigen Videoausgängen vorgestellt, welcher mehr „Eigenintelligenz“ mitbringt als einfache Signage Player, welche „nur“ vorgefertigte Flash/Powerpoint oder Videopräsentationen abspielen können. Der auf dem Intel Atom N270 1.6GHz CPU und dem Intel 945GSE / ICH7M Chipsatz basierende Media Player ist mit 1GB bzw. 2GB 533MHz DDR2 SDRAM lieferbar und dürfte dank der verreitetem Plattform nicht nur unter Windows, sondern auch unter diversen Linux Distributionen eine gute Figur machen. Die GMA 950 On-Board Grafik bietet mit VGA+DVI-D gleich eine Anschlussmöglichkeit für zwei Displays, wobei ein DVI-I Anschluss hier sicherlich zu bevorzugen wäre. Auflösungen bis zu 1920x1080i sind hier möglich. Das Gehäuse ist ultraflach, robust und eignet sich für die Wandmontage.  Der Video-Stream lässt sich von SATA 2.5“ HDD oder über eine Gbit Ethernet Verbindung abspielen. Über die Aufrüstung mit WLAN 802.11 b/g/n steht Ihnen die drahtlose Verbindung mit dem Videofileserver zur Verfügung, dann könnte der NDIS 120 z.B. auch von einer CF Karte starten und somit ohne bewegliche Teile und völlig geräuschlos arbeiten.

NDiS-120 Digital Signage Player

NDIS-120 Digital Signage Player

Abb.: NDiS-120 Player

Eigenschaften des NDiS-120

  • Intel® Atom™ N270 1.6GHz CPU on-board
  • Intel® Graphic Engine GMA 950
  • Video-Stream von SATA über Gbit Ethernet Verbindung

Weitere Informationen gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier oder hier.

 

Am langen ARM: HMI mit RISC CPU für Linux & Win CE

PC basierte HMI gibt es am Markt in sehr großer Auswahl, auch hier haben wir bereits einige Vorstellt, aber trotzdem wird der größte Teil der Maschinensteuerungen immer noch von vglw. „dummen“ Terminals mit RS-485 Schnittstelle erledigt, obwohl auf einem vollwertigen Computer basierende Lösungen mitlerweile preislich ebenso attraktiv und wesentlich felxibler einzusetzen sind, so kann über die reine Bedienfunktion hinaus auch die Maschinenkontrolle und eine Fernwartungsfunktion realisiert werden.

Mit dem IOVU 571N hat der Taiwanesische Industrie Anbieter IEI auf der Cebit nun eine Neuheit für das Low Cost Segment vorgestellt, das sicherlich noch viele Maschinen und Messgerätebauer von Ihren Terminals ab und zu vollwertigen Panel PCs bringen wird. Dabei kommt meines wissens erstmals der Nuvoton W90P910 zum Einsatz.

IOVU-751N

Eigenschaften des IOVU-571N

  • 5.7” TFT VGA Auflösung mit resistivem Touch Screen
  • Nuvoton W90P910CBG 200MHz Prozessor und 128MB DDR2 SDRAM
  • Default 1GB SD Karte für OS und Benutzer Programme
  • IP64 konformer Frontseite
  • Kostensparender, High-Performance Panel PC

ARM-basierender Panel PC

RISC Eigenschaften?
1. Optimierte Hardwarekonstruktion
2. Geringer Stromverbrauch
3. Hohe Performance bei niedrigen Kosten
4. Hohe Funktionssicherheit

Was ist RISC?
RISC (Reduced Instruction Set Computer)
Ein RISC-Befehlssatz verzichtet – zugunsten eines niedrigeren Dekodierungsaufwands auf Seiten der CPU – konsequent auf komplexe Befehle, um eine höhere Schleifen-Frequenz und einen höheren Durchsatz an Befehlen in einem Schleifendurchlauf zu ermöglichen.

Extremely durable in harsh environments!
– Ein sehr kleiner Formfaktor und kein benötigter Lüftungs-Kühler
– Niedriger Stromverbrauch
– Breiter Arbeitstemperaturbereich
– Industrie- Automotive- und Mobile Anwendungen

RISC- basierender Panel PC
Die IOVU Serie ermöglicht große flexibilität im Embedded PC Bereich durch den Einsatz der RISC-basierenden Architektur.
IOVU-751N

Im Lieferzustand ist der IOVU-571N Panel PC ausgestattet mit einer Winbond RISC-CPU, einem LCD Display mit Touch Screen, I/O Schnittstellen und einem vorinstalliertem Windows® CE 5.0 oder Embedded Linux.
IOVU-751N

Ausgestattet mit RISC CPU und Windows® CE Embedded OS, sind die Panel PCs aus der IOVU Serie alle samt lüfterlose High Performance Systeme mit einem sehr geringen Energieverbrauch und einer breiten Stromeingangsspannung.
IOVU-751N

IOVU-571N Serial
IOVU-751N

– 2 x Serial Port mit RS-232/422/485
– Es können unterschiedliche Boot Medien benutzt werden (Flash, SD, USB)
– Betriebssysteme WinCE & Linux Version.

Anwendungsbereiche des IOVU-57N
– Gebäudeautomatisierung und Außenbereichssteuerungs- und Überwachungstechnik

IOVU-751N

Weitere Informationen gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier oder hier.

Totgesagte leben länger: 486er zurück aus Walhalla

 

Vortex 86DX CPU
Vortex 86DX CPU

 

 

Seit Intel 1993 den Pentium vorgestellt hatte sank der Stern des i486 auf dem Consumermarkt, um dann mit Windows 95 langsam in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden, da dessen Speicheranforderungen die meisten verfügbaren i486 Mainboards überforderte, welche i.d.R. nur bis 8MB aufgerüstet werden konnten.  Im Industrie und Embedded Markt erfreute sich das Modell jedoch noch lange großer Beliebtheit, nicht zuletzt in diversen Routern, Firewalls und NAS Servern.

Doch seit auch AMD sein letztes 486 Derivat aus der Embedded Serie Élan™ verbannt hat schien es das mit dem  486er gewesen zu sein. Der taiwanische Hersteller DMP war mit der Situation unzufrieden, vor allem seit mit dem Ende des Rise mP6  basierten SIS550 eine CPU für DMPs kleine eBoxen fehlte. Was lag da näher als eine 486er ähnlichen Kern zu lizenzieren und ein System on a Chip daraus zu kreieren? Der erste Wurf namens Vortex86SX lit noch unter diversen Einschränkungen wie einem fehlenden CPUID Befehl (ohne den WinXP nicht einmal mit der Installation beginnt) oder dem Verzicht auf eine FPU (was speziell kompiliertes Linux erforderlich macht) und bot, dank nur 16 bittigen Speicherbus und max. 366MHz , nur mäßige Performance und war damit nur für sehr spezielle Anwendungen zu gebrauchen.

Beim Vortex86DX wollte man alle Schwächen beheben. Zwar bleibt es bei einem nur 16-bittigen Bus, dieser wird aber durch einen 256KB großen L2 Cache entlastet und die Taktfrequenz auf bis zu 1GHz angehoben. Eine FPU wurde hinzu gefügt und auch der CPUID Befehl ist implementiert. Ein paar zusätzliche Schnittstellen, vor allem sind hier bis zu 32 PWM Kanäle für Steueraufgaben zu nennen, vervollständigen das System on a Chip.

 

Vortex86DX Blockdiagramm
Vortex86DX Blockdiagramm

 

detailiertes Blockschaltbild
detailiertes Blockschaltbild

Technische Dokumentation:

Details zur Assemblerprogrammierung

Handbuch