Archiv

Archiv für Oktober, 2012

BIS-6556: Embedded System mit viel I/O

31. Oktober 2012 Keine Kommentare

Zur Abwechslung mal ein Produkt von einem Hersteller für Embedded Systeme der nicht aus Taiwan kommt, sondern aus Festland China. Norco präsentiert das kompakte Embedded System BIS-6556 mit der  energiesparenden, aber gleichzeitig vergleichweise leistungsfähigen Intel Atom Dual Core N2800 1.86GHz CPU oder einem etwas schnelleren, aber weniger sparsamen D2700 mit 2.13GHz CPU. Norco ist auf dem deutschen Markt für lüfterlose Embedded Systeme bisher eher schwach aufgestellt obwohl die Preise recht angemessen und die Auswahl vielfältig ist. Das Embedded System BIS 6556 erlaubt die Installation bis zu 4GB DDR3 DDR3 Arbeitsspeicher per SoDIMM Sockel und einer 2.5“ SATA HDD bzw. einer SATA SSD als Massenspeicher. So weit wäre das Standard für Embedded Systeme.
Trotz  seiner kompakten Ausmaße von nur 190x190x67mm hat das System 1x HDMI, 1x DVI, 2xUSB2.0, 4x COM, 2x LAN und 1x Audio. Dual Display Support ist ebenfalls mit an Board. Bei anderen Geräten dieser Klasse ist Regelfall nicht ganz so viel I/O vorhanden und zwei unabhängige Bildschrime können in der Regel nur analog/digital gemischt angesteuert werden. Die LAN Ports basieren auf Intel 82574L Chips, das ist immerhin etwas Abwechslung von den bei günstigen Embedded Systemen vorherrschenden Realtek basierten GBit LAN Ports. Norco BIS-6556 Embedded System Vorderseite

Norco BIS-6556 Embedded System Rückseite

Das Embedded System ist natrürlich lüfterlos, Norco nennt das Kühl-System ICEFIN cooling design und zumindest das Schwestermodell BIS-6564 funktioniert damit sehr gut, obwohl dort ein D525 samt Nvidia ION2 zu kühlen ist. Der mit 0-55°C angegebene Temperaturbereich dürfte damit realistisch sein, eventuell sollte man am oberen Ende jedoch Wide Temperature SSDs als Massenspeicher einplanen. Ein SSD kann dabei nicht nur im 2.5 Zoll Format ausgeführt sein, sondern auch im Mini-PCIe Format. Insgesamt zwei solche Steckplätze stehen zur Verfügung, der andere könnte z.B. für WiFi oder ein 3G Modem verwendet werden.

Norco BIS-6556 Embedded System Schnittstellen

KategorienEmbedded, fanless, lüfterlos Tags:

APPD 1700T: waschbares 17 Zoll Industrial Display

31. Oktober 2012 Keine Kommentare

Der taiwanesische Hersteller Nexcom präsentiert den APPD 1700T, ein sogenanntes Industrial Display. Bei diesem Monitor APPD1700T handelt es sich um einen 4:3 LCD Touch Industrie Monitor, dieser ist mit einem resistiven TouchScreen ausgestattete und bietet mit 380nits Helligkeit ein brillantes Bild. Dieser unterstützt, wie für einen 17 Zöller üblich, eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln.
Der Monitor APPD-1700T ist zugleich nach IP65 gegen Wasser- und Staubeinfluss geschützt. Sollte jedoch Flüssigkeit auf den Touch Screen des APPD 1700T gelangen, sei es durch Umgebungsbedingungen oder bei der Reinigung, wird dieses nicht lange dort verbleiben. Der Monitor wurde so beschichtet, dass keine Flüssigkeit haften bleibt sowie schnell und restlos abläuft. Dementsprechend spricht zum Beispiel nichts dagegen, den APPD 1700T mit Reinigungsspray oder einfach etwas Wasser zu säubern. In diesem Punkt unterscheidet sich der APPD1700T deutlich von den meisten anderen Industrial Displays.
Durch diese Eigenschaft im Umgang mit Feuchtigkeit eignet sich der APPD 1700T hervorragend für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie oder für die pharmazeutische Industrie. Eben überall dort wo man sein Gerät sauber halten muss.

Industrial Displays Nexcom APPD 1700T Vorderseite10IAD170000X0

Der APPD 1700T wartet auch mit weiteren Vorteilen auf: Dual Display Schnittstelle mit VGA und DVI-D, duale RS232 und USB Schnittstellen, ein ultradünnes Design von nur 43,7mm Tiefe sowie einem mehrsprachigen OSD. Das Gerät ist für die Versorgung mit 12-24V Gleichstrom ausgelegt, wo nur Wechselstrom verfügbar ist kann ein optionales 60 Watt Netzteil (P/N 7400060011X00 ) geordert werden.

Anwendungsgebiete:

  • Industrieautomatisierung
  • Überwachungsindustrie
  • Lebensmittel- und Getränkeindustrie
  • Pharmazeutische Industrie  Industrial Displays Nexcom APPD 1700T Rückseite 10IAD170000X0

Eigenschaften vom IP65 Industrial Touch Screen Monitor APPD 1700T:

  • 17″, 4:3 1280×1024 Touch Screen LED
  • 380cd/m2 Helligkeit
  • 1000:1 Kontrast
  • 16.7M LCD Farben
  • RS-232 (1 x DB9) / USB Schnittstelle
  • Eingangsspannungsbereich 12V~ 24V DC
  • Montagemöglichkeiten: Panel/ Wall/ Standarm/ VESA 100mm x 100mm
  • Temperaturbereich: -5C ..+50C
  • CE, FCC Class B Zertifizierung

Weitere Informationen zum APPD 1700T ( 10IAD170000X0 ) und anderen industrial displays  gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier.

Industrial Displays Nexcom APPD 1700T Schnittstellenbereich 10IAD170000X0

 

KategorienAllgemein, Display, IP65 Tags:

Die neuen Raid Controller aus der Adaptec 7 Series

26. Oktober 2012 Keine Kommentare

Adaptec stellt jeztzt die neue Raid Controller der 7ten Generation vor. Diese sind ausgestattet mit dem 24-Port RAID Controller-Chip PM8015 der Marke PMC, der eine x8-PCIe-Schnittstelle der 3. Generation nutzt. Dieses ist die Basis für eine neue Generation von super schnellen RAID-Adapter, die von keinem anderen ROC in der Branche zur Zeit übertroffen werden. Vorausgesetzt natürlich man hat ein PCI-E 3.0 taugliches System und der Controller steckt im „richtigen“ Slot.

Die neue PCIe-Schnittstelle der 3. Generation sorgt im Vergleich zu der alten PCIe der 2. Generation für die doppelte Bandbreite. Damit die Bandbreite auch einen nutzen bringt, sind allerdings 16 SAS/SATA Ports mit 6Gbit/s erforderlich. sonst ist die Schnittstelle Controller <-> HDD der Engpass. Die neuen Lösungen von anderen Herstellern verfügen zur Zeit lediglich über 8 SAS/SATA Ports und können diesen Vorteil somit nicht ausschöpfen. Adaptec RAID-Adapter der Serie 7 sind mit 8, 16 oder 24 nativen SAS/SATA-Ports lieferbar. Da lohnt sich das dann auch. Die Platten bzw. SSD sollten natürlich auch schnell genug sein. Für die Zukunft ist also noch Luft nach oben.

Leistung in neuer Dimension
Die Karten der Serie 7 erzielen bei RAID 5 mit Parität eine Leistung von bis zu 6,6 GB/s bei sequenziellen Leseoperationen bzw. von bis zu 2,6 GB/s bei sequenziellen Schreiboperationen. Dies ist im Vergleich zu hostbasierten RAID-Adaptern der Mitbewerber eine mehr als doppelt so hohe Leistung. Mit 16 direkt angeschlossenen SSD-Laufwerken (Solid State Drives) bieten die Adapter der Serie 7 bis zu 450.000 E/A pro Sekunde (IOPS), also fast das 10-Fache der Leistung von Adaptern der Vorgängergeneration.

Erweiterte Datensicherheit
Adaptec RAID Code (ARC) ermöglicht maximale Zuverlässigkeit mit den RAID-Levels 0, 1, 1E, 5, 6, 10, 50 und 60. ARC bietet außerdem die RAID Level Migration, Online Capacity Expansion und Copyback Hot Spare (nach dem Austausch eines ausgefallenen Laufwerks werden die Daten automatisch vom Hot-Spare auf das neue Laufwerk kopiert). Neu bei der Serie 7 ist die automatische Konfigurationsfunktion. Es wird der HBA-Modus (direkte Anbindung der Laufwerke an den Host) oder der “Simple Volume”-Modus unterstützt (bei dem mithilfe des schnellen DRAM-Cache die Latenzzeit gesenkt und die Leistung gesteigert wird), ohne dass dafür der Einsatz von Setuptools erforderlich ist. Im RAID-Modus können alle Geräte ganz nach Bedarf kombiniert werden. Auf diese kann dann gleichzeitig zugegriffen werden.

Konnektivität
Die Adapter der Serie 7 unterstützen Geräte aller Art, z. B. Festplatten- und SSD-Laufwerke, Bandlaufwerke, Autoloader und externe RAID-Systeme (RBODs). Sie unterstützen die Migration von Festplatten und SSDs von Standard-Hostbusadaptern (HBAs) sowie von auf dem Motherboard integrierten SATA- bzw. SAS-Schnittstellen.

Neu: Mini-SAS-HD-Anschlüsse
Diese Anschlüsse sind im Hinblick auf die Konfigurationsoptionen flexibler, weil sich bei einem Low-Profile MD2-Formfaktor bis zu 16 native SAS/SATA-Ports und bei einem Formfaktor mit halber Baulänge und voller Bauhöhe bis zu 24 SAS/SATA-Anschlüsse unterbringen lassen. An die neuen Anschlüsse lassen sich die unterschiedlichsten SAS-HD-Kabel von Adaptec anschließen, entweder mit geraden Steckern oder mit den erstmalig erhältlichen rechtwinkligen Steckern von Adaptec.

 

Modelle

  • 72405: 24 interne Ports
  • 71685: 24 Ports (16 interne/8 externe)
  • 71605: 16 interne Ports
  • 7805: 8 interne Ports
  • 71605E: 16 interne Ports
KategorienAllgemein Tags:

Marine PC in Vollausstattung: der nTUF 600

26. Oktober 2012 Keine Kommentare

Mit dem nTUF600 stellt der taiwanesiche Hersteller Nexcom eine spezialisierte Lösung für Schiffskontrollräume und –brücken vor. Dieses kompakte Embedded Computer wurde für den Einsatz auf Fischerbooten, Kreuzfahrtschiffen, Jachten & Handeslschiffen entwickelt, die nicht nur bei schwerem Seegang unterwegs sind, sondern auch speziellen Anforderungen an die auf ihnen installierten System unterliegen. Aus diesem Grund entspricht der Embedded Computer den auch IEC60945, IACS-E10 und DNV 2.4 Standards. Befeuert von einer Intel Atom Dual Core D525 1.8GHz CPU ist der nTUF-600 eine energieeffiziente und gleichzeitig leistungsstarke Lösung. Die Leistung ist relativ zu sehen, von einem Core2Duo oder gar Core-i PC ist man natürlich meilenweit entfernt. Damit Vibration und Stößen keine elementaren Schnittstellen abkoppeln, ist der Schiffscomputer nTUF 600 mit speziellen Anschlüssen NMEA und einem M12 Schraubanschluss für GBit LAN ausgestattet. Sowohl der DC-Eingang als auch die 4x NMEA Ports besitzen darüber hinaus eine galvanische Trennung, die permanente Stromzufuhr garantiert, während die Signalübertragung frei von elektromagnetischen Interferenzen ist.So weit so gut.
1GB DDR2 RAM befindet sich ab Werk on board, bis zu 2GB sind insgesamt möglich. Für dauerhafte Datenspeicherung ist der Computer mit 2x 2.5“ SSD Laufwerken sowie 1x CFast Card Sockel versehen, die über die Front bequem zu erreichen, allerdings nicht Hot-Plug fähig sind. Das Gerät muss zum Tausch der SSDs also ggf. herunter gefahren werden.

Der Marine Computer nTUF 600 ist neben seiner Vibrations- und Stoßfestigkeit natürlich auch resistent gegen hohe Temperaturen. So kann er bei Temperaturen zwischen -15°C und +55°C eingesetzt werden. Die lüfterlose Konstruktion des nTUF 600 reduziert die Wahrscheinlichkeit eines mechanischen Defektes, da bewegliche Teile fehlen, was natürlich insbesondere bei Seegang oder den Vibrationen eines schweren Schiffsdiesels von Bedeutung ist .

 

nTUF 600 Vorderseite

 

 

nTUF 600 Backside

 

 

Als Anschlussmöglichkeiten stehen 4x RS422/485, 4x NMEA Ports mit TX & RX Signal und 2kV optischer Isolierung, 2x Intel GbE M12 LAN, 1x VGA, 4x USB, 2x PS/2, 2x RS232 zur Verfügung. Von besonderer Bedeutung ist die NMEA- Schnittstelle, anhand derer das automatische Identifikationssystem, eine Wetterstation, ein GPS- System, Gyroskop, Radar und Sonar angeschlossen werden können. Die 2kV optische Isolierung der NMEA Ports sorgt für eine sichere und stabile Signalübertragung. Ähnlich verhält es sich beim DC Input, dessen 1,5kV galvanische Isolierung eine Absicherung gegen elektromagnetische Störungen darstellt.

Weitere Informationen gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier.


Der AVL-3000: die Eier legende Wollmilchsau für den Fahrzeugeinsatz

25. Oktober 2012 Keine Kommentare

Der taiwanesische Hersteller IEI erweitert die Produktpalette seiner Marke IEI Mobile um den AVL-3000, ein Produkt das dieser Auto Data Server nennt. Dieser Embedded Server wurde extra für den Einsatz in Fahrzeugen und vergleichbar anspruchsvollen Industrieanlagen entwickelt. Der AVL-3000 zeichnet sich durch einen zuverlässigen und energiesparenden Intel Atom N2600 als CPU und über eine große Anzahl und umfangreiche Auswahl von Schnittstellen und Kommunikationsmodulen aus. Der Atom ist nach wie vor keine Renner, aber die Leistung eines 1.6GHz N2600 liegt immerhin auf Augenhöhe mit einem Pentium 4 3GHz wenn die Software mitspielt. Und der war vor nicht allzu langer Zeit noch High-End. Er verfügt über 6x COM, 4x USB und 1x Gbit LAN und sorgt damit für eine gute Anbindung an Peripheriegeräte und Netzwerk. Besonders ist aber eine OBD-II Schnittstelle, die in LKW und PKW die Kontrolle verschiedener Parametern wie z.B. der Motortemperatur ermöglicht und damit helfen kann den Fahrstil zu optimieren und vorausschauend Wartungen zu planen.
Zur Display-Anbindung von Monitoren verschiedener Typen z. B. für Fahrgastinfotainment stehen 1x HDMI und 1x VGA zur Verfügung. Der AVL 3000 ist mit 4x Video In darüber hinaus überaus geeignete um als Lösung für den Anschluss von bis zu vier Videokameras und weiteren IP-Videokameras und damit für (Fahrzeug-)Überwachungaufgaben eingesetzt zu werden. Videokompression muss allerdings in Software realisiert werden Für Mess- und Schaltaufgaben ist der Computer zudem mit 4x DI und 4x DO ausgestattet.

Der Nutzer kann zur Abwicklung der in Fahrzeugen so wichtigen kabellosen Kommunikation auf Bluetooth V2.0 + DER, HSUPA/UMTS/GSM, EV-DO/CDMA- sowie WLAN 802.11b/g/n Module zurückgreifen. Zur Bestimmung des Fahrzeug-Standortes in Echtzeit dient das eingebaute GPS-Modul mit Dead Reackoning Technologie, d.h. eine Standortabschätzung erfolgt auch nach Abbruch der GPS-Verbindung, z.B in Tunneln.
Als Massenspeicher wartet der Vehicle-PC mit einer eingebauten 16GB 2.5“ SATA SSD auf, die sie bei SSDs üblich – verglichen mit HDDs der gleichen Größe – kurze Zugriffszeiten und einen hohen Datendurchsatz sicherstellt und zum anderen ein hohe Resistenz gegen Vibrationen in Fahrzeugen gewährleistet. Zusätzliche Speicherkapazitäten können über einen SDXC Slot installiert werden, und auch der einsatz einer größeren SSD sollte kein Problem darstellen. Als Arbeitsspeicher bietet der Fahrzeug Rechner 2GB 800MHz DDR3 RAM.

Selbstverständlich ist der Embedded Vehicle PC ausreichend geschützt gegen äußere Einflüsse, die in Fahrzeugen vorkommen können. Temperaturen zwischen -20°C und +70°C können dem AVL3000 nichts anhaben. Bezüglich freien Falls ist das Gerät nach ISO 16754 geschützt.
Zudem ist der AVL 3000 neben CE und FCC auch nach dem in der Transportbranche wichtigen eMark-Standard zertifiziert.

Die kompakten Ausmaße des Gerätes mit 200x150x76mm erlauben, es in Anwendungen mit kleinem Platzangebot unterzubringen was insbesondere in Fahrzeugen von Bedeutung ist.
Somit ist der High-End Vehicle Computer AVL 3000 sehr gut für Flottenmanagement, Verfolgung der Fahrrouten, Überwachung von Fahrzeugen oder Gebäuden, Einsatz für Steueraufgaben draußen wie z. B. Messstationen geeignet.

Weitere Informationen gibt es bei dem Industrie PC Anbieter Ihres Vertrauens, ganz sicher aber z.B. hier.

 

AVL-3000
IEI AVL-3000 IO

AVL-3000 Vollansicht

 

 

 

 

Eigenschaften:

  • Intel Atom N2600 Dual Core 1.6GHz CPU
  • Intel NM10 Chipsatz
  • 2GB 800MHz DDR3 RAM
  • 1x 16G 2.5″ SATA SSD, 1x SDHC Slot
  • 6x COM, 4x USB, 1x Gbit LAN
  • 1x OBDII
  • 1 x VGA bis zu 1920 x 1200 Pixeln, 1x HDMI
  • WLAN 802.11b/g/n, Bluetooth V2.0+ EDR (Class I), HSUPA/GPRS/GSM/CDMA, GPS
  • RFID: ISO18000-6C UHF Modul (optional)
  • Erweitertes Temperaturspektrum -20ºC bis +70ºC
  • Zertifizierung: CE, FCC, e-Mark
  • Abmaße (LxWxH): 200 x 150 x 76mm
  • Gewicht 2015g
KategorienAllgemein, Mobil Tags: